Main Content

CESifo Group Munich

Die aus dem Center for Economic Studies (CES), dem ifo Institut und der CESifo GmbH (Münchener Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftswissenschaft) bestehende CESifo-Gruppe ist auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften ein in Europa bisher einmaliger Forschungsverbund. weiter lesen CESifo Group Munich

  1. News
  2. Umfrage­ergebnisse
  3. Termin­vorschau
  4. Neuer­scheinungen
  1. Volksabstimmung: Entscheidet nur der Geldbeutel?

    teaserImage Der individuelle finanzielle Vorteil spielt bei Volksabstimmungen eine wichtige Rolle. Allerdings können soziale Kriterien letztlich entscheidend für das Wahlergebnis sein. Dies zeigen Panu Poutvaara, ifo Institut, und seine Koautoren in einem aktuellen CESifo Working Paper, das die Abstimmung über die Einführung von Semestertickets an der Universität Göttingen untersucht. Details

  2. ifo-Präsident für höhere Zinsen und jährliche Tilgung bei Überziehungskrediten zwischen Euro-Notenbanken

    teaserImage ifo-Präsident Hans-Werner Sinn verlangt für die Überziehungskredite zwischen den Euro-Notenbanken höhere Zinsen und eine jährliche Tilgung und erklärt: „Es kann nicht sein, dass dafür nur 0,05 Prozent Zinsen im Jahr gezahlt werden und dass diese Kredite niemals getilgt werden müssen. Diese Bedingungen fordern zu zusätzlicher Verschuldung geradezu auf und fördern auch noch die Kapitalflucht aus Griechenland. Stattdessen sollte das US-System gelten, in dem Überziehungskredite zwischen den Distrikten der Notenbank einmal im Jahr ausgeglichen werden müssen. Das würde die Möglichkeit der Selbsthilfe mit der elektronischen Notenpresse deutlich verringern und die Länder frühzeitig zur Einführung von Kapitalverkehrskontrollen veranlassen, wenn eine Kapitalflucht droht.“ Details

  3. Welche Lehren können wir aus einem Jahrzehnt Reformen der Kinderbetreuung ziehen?

    teaserImage Im vergangenen Jahrzehnt standen Reformen der öffentlichen Kinderbetreuung auf der politischen Agenda vieler Länder hoch im Kurs. In der Frühlingsausgabe des CESifo DICE Report 1/2015 beleuchten Marie Connolly und Catherine Haeck, University of Quebec, Chiara Daniela Pronzato und Giuseppe Sorrenti, University of Turin, Christina Felfe, Universität St. Gallen, und Janneke Plantenga und Chantal Remery, beide Utrecht University School of Economics, die sozialen Konsequenzen verschiedener Reformen zur Verbesserung des Angebots der Kinderbetreuung. Details

  4. Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro

    teaserImage Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung. Sie wird von unerwarteten expansiven Impulsen, insbesondere dem Verfall des Ölpreises und der starken Abwertung des Euro, stimuliert. Das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,1 Prozent steigen. Dabei ist der Konsum die Stütze des Aufschwungs. Zudem gehen vom übrigen Euroraum wieder leicht positive Impulse aus, so dass auch der Außenhandel zur Expansion beiträgt. Im kommenden Jahr dürfte sich das Tempo nur wenig verlangsamen. Details

  5. CESifo Konferenz zum öffentlichen Sektor

    teaserImage Vom 16. bis 18. April 2015 treffen sich führende Finanzwissenschaftler unter der Leitung von Rick van der Ploeg, University of Oxford, um aktuelle Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. Den Keynote-Vortrag hält Guy Laroque, Science Po. Im Rahmen der Tagung präsentieren ausgewählte Nachwuchswissenschaftler ihre Arbeiten und kandidieren für den CESifo Young Affiliate Award. Die Veranstaltung findet am ifo Institut statt. Details

  1. ifo Exportklima Februar 2015

    ifo Exportklima weiter auf überdurchschnittlichem Niveau

    01.04.2015: Das ifo Exportklima ist von 0,56 Indexpunkten im Januar auf 0,34 Punkte im Februar gesunken. Zurückzuführen ist das darauf, dass sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Februar nicht mehr so stark verbessert hat wie noch im Vormonat. Allerdings wirkt die Wettbewerbsfähigkeit weiterhin sehr positiv auf die deutsche Ausfuhr. Das Unternehmens- und Verbrauchervertrauen im Ausland ist nur sehr leicht zurückgegangen. Das Exportklima ist weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Details

  2. Die Kredithürde - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    Kredithürde erreicht erneut einen historischen Tiefstand

    30.03.2015: Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist im März auf 16,1 Prozent gefallen, nach 16,2 Prozent im Vormonat. Dies ist der dritte historische Tiefststand in Folge. Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in Deutschland sind weiterhin hervorragend. Details

  3. Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    ifo Geschäftsklimaindex für Ostdeutschland kräftig gestiegen

    27.03.2015: Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft der ostdeutschen Bundesländer hat sich im März spürbar verbessert. Die ostdeutschen Befragungsteilnehmer sind mit ihren derzeitigen Geschäften weiterhin sehr zufrieden, wenngleich nicht mehr so sehr wie im Vormonat. Der Optimismus bezüglich der zukünftigen Geschäftsentwicklung hat im März hingegen deutlich zugenommen. Die kräftige Expansion der ostdeutschen Wirtschaft hält an. Details

  4. ifo Beschäftigungsbarometer - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    Neue Einstellungen in Deutschland geplant

    27.03.2015: Die Bereitschaft der deutschen Wirtschaft, neues Personal einzustellen, ist wieder gestiegen. Das ifo Beschäftigungsbarometer stieg im März auf 108,1 Indexpunkte, nach 106,8 im Februar. Vor allem im Dienstleistungssektor und in der Industrie dürften mehr Mitarbeiter eingestellt werden. Details

  5. Ergebnisse des ifo Konjunkturtest im März 2015

    ifo Konjunkturtest Dienstleistungen: ifo Geschäftsklimaindikator Dienstleistungen leicht gestiegen

    25.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindikator für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands ist im März auf 23,1 Saldenpunkte gestiegen, von 22,8 im Vormonat. Die Dienstleister waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Jedoch nahm der Optimismus mit Blick auf die weiteren Geschäfte etwas ab. Die Unternehmen planen wieder mehr Mitarbeiter einzustellen. Details

  6. ifo Konjunkturtest März 2015

    ifo Geschäftsklimaindex erneut gestiegen

    25.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März auf 107,9 Punkte gestiegen, von 106,8 im Vormonat. Das ist der höchste Stand seit Juli 2014. Die Unternehmen waren wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte äußerten sie sich deutlich optimistischer. Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter. Details

  7. Ergebnisse der ifo Architektenumfrage im 1. Quartal 2015

    ifo Architektenumfrage: Auftragsbestände für sechs Monate

    12.03.2015: Nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Umfrage des ifo Instituts bei den freischaffenden Architekten hat sich das Geschäftsklima zu Beginn des ersten Quartals 2015 verbessert. Dies verdankt sich ausschließlich einer optimistischeren Einschätzung der Entwicklung im nächsten Halbjahr. Die Lageurteile trübten sich deutlich ein. Details

  8. Ergebnisse der Regionalauswertung Sachsen des ifo Konjunkturtests im Februar 2015

    Sächsische Wirtschaft weiter im Aufschwung, aber mit erhöhter Unsicherheit

    10.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Februar auf 106,8 Punkte gestiegen, von 106,7 im Januar. Der Anstieg des ostdeutschen sowie sächsischen Klimaindikators fiel hingegen deutlich kräftiger aus. Erneut beurteilen die Befragungsteilnehmer aus Sachsen ihre momentane Geschäftssituation besser als im vergangenen Monat. Jedoch hat der Pessimismus bezüglich des zukünftigen Geschäftsverlaufs wieder etwas zugenommen. Zwar bestätigt die sächsische Wirtschaft ihren positiven Jahresstart auch im aktuellen Monat. Jedoch bleibt die Unsicherheit aufgrund der geopolitischen Spannungen weiterhin hoch. Details

  9. ifo Exportklima Januar 2015

    Deutlicher Anstieg des ifo Exportklimas

    04.03.2015: Das ifo Exportklima erhöhte sich im Januar deutlich auf 0,51 Indexpunkte, nach 0,27 Punkten im Vormonat. Zurückzuführen ist das auf die starke Verbesserung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Das Unternehmens- und Verbrauchervertrauen im Ausland fiel hingegen leicht gegenüber dem Vormonat. Details

  10. Die Kredithürde - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im Februar 2015

    Kredithürde fällt erneut auf neuen historischen Tiefstand

    27.02.2015: Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist im Februar auf 16,2 Prozent gefallen, nach 17,1 Prozent im Vormonat. Damit wurde der historische Tiefstand vom Januar nochmals um 0,9 Prozentpunkte unterboten. Die erwartete Geldflut der Europäischen Zentralbank scheint bei den Banken schon jetzt die ohnehin schon lockere Kreditvergabe nochmals zu lockern. Details

  1. Renaissance der Kohle!?

    teaserImage Zahlreiche Länder weltweit haben sich den Kampf gegen den Klimawandel auf ihre Fahne geschrieben und unternehmen seit Jahren enorme Anstrengungen, um ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren. Zugleich ist weltweit aber auch eine Renaissance des klimaschädlichsten aller Energieträger, der Kohle, zu beobachten. Der 4. Energiepolitische Workshop am 28. April 2015 beleuchtet die Bedeutung von Kohle als Energieträger unter Einbeziehung der Perspektiven von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des ifo Instituts mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und findet am ifo Institut statt. Details

  2. Energiewende: Konsequenzen für den Industriestandort Deutschland?

    teaserImage Der Sachverständigenrat für Umweltfragen und das ifo Institut veranstalten am 13. Mai 2015 in Berlin ein gemeinsames Symposium zur Energiewende. In mehreren Panels werden Kosten und Nutzen der Energiewende für den Industriestandort Deutschland, effiziente Wege zur Reduktion des Energieverbrauchs und Subventionen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit analysiert. Den Abschluss bildet eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion. Details

Kommende Veranstaltungen

  1. International Trade, Monopolistic Competition and Gravity

    • 21.04.2015, 10:15 - 11:45 Uhr
    • CES Lecture
    • Dennis Novy, University of Warwick
    • CES, Schackstr. 4,/II Seminarraum (207)

    Gravity: Variable Elasticities

  2. Back to Fundamentals: Equilibrium in Abstract Economies

    • 21.04.2015, 17:00 - 18:15 Uhr
    • Hans Möller Seminar
    • Ariel Rubinstein, New York University
    • Seminar für Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Ludwigstr. 28/II, Bibliothek (Raum 221)

  3. How Persistent is Social Capital?

    • 22.04.2015, 12:00 - 13:00 Uhr
    • ifo Lunchtime Seminar
    • Jan Fidrmuc
    • ifo Institut, Ludwig-Erhard-Saal, Poschingerstr. 5, München

  4. Experiencing natural disasters: how this influences risk aversion and trust

    • 27.04.2015, 11:10 - 12:40 Uhr
    • Lunchtime Seminar TU Dresden
    • Oliver Fiala
    • TU Dresden, Sitzungszimmer der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Raum SCH B 037

  5. The Dynamics of Sovereign Default Risk and Political Turnover

    • 27.04.2015, 12:00 - 13:00 Uhr
    • Internal Seminar of the CESifo Group
    • Almuth Scholl, Universität Konstanz
    • CES, Schackstr. 4/II, Seminarraum (207)

    Gemeinsame Veranstaltung mit dem Macro Research Seminar

Soeben erschienen

  1. Sinn, Hans-Werner, The Euro Trap (Korean version), Hantee Media Publishing, Seoul, Korea, 2015, Information | Details

  2. Cover Image Sinn, Hans-Werner, The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs, Oxford University Press, Oxford, 2014, 416 , Information | Details

  3. Cover Image Sinn, Hans-Werner, Gefangen im Euro, Redline Verlag, München, 2014, 224 , Information | Details

Zeitschriften

  1. Cover Image "CESifo DICE Report 1/2015 (Spring): Lessons from a Decade of Childcare Reforms", Ifo Institute, Munich, 2015, 01-52, Section: Forum | Details | PDF Download

  2. Cover Image "ifo Schnelldienst 07/2015", ifo Institut, München, 2015, 03-68 | Details

  3. Cover Image "ifo-GfK-Konsumreport 03/2015", ifo Institut; GfK Marktforschung, München; Nürnberg, 2015 | Details | PDF Download

  4. Cover Image "ifo Konjunkturperspektiven 03/2015", ifo Institut, München, 2015 | Details

  5. Cover Image "ifo Schnelldienst 06/2015", ifo Institut, München, 2015, 03-47 | Details

Working Paper

  1. Cover Image Piopiunik, Mark und Jens Ruhose, "Immigration, Regional Conditions, and Crime: Evidence from an Allocation Policy in Germany", CESifo Working Paper No. 5303, April 2015 | Details | PDF Download

  2. Cover Image Jochimsen, Beate und Robert Lehmann, "On the political economy of national taxrevenue forecasts – Evidence from OECD countries", Ifo Working Paper No. 198, 2015 | Details | PDF Download

  3. Cover Image Marz, Waldemar und Johannes Pfeiffer, "Resource Market Power and Levels of Knowledge in General Equilibrium", Ifo Working Paper No. 197, 2015 | Details | PDF Download

  4. Cover Image Hillman, Arye L., Kfir Metsuyanim und Niklas Potrafke, "Democracy with Group Identity", CESifo Working Paper No. 5281, March 2015 | Details | PDF Download

  5. Cover Image Curuk, Malik und Suphi Sen, "Oil Trade and Climate Policy", CESifo Working Paper No. 5285, March 2015 | Details | PDF Download

  6. Cover Image Becker, Sascha O, und Ludger Woessmann, "Social Cohesion, Religious Beliefs, and the Effect of Protestantism on Suicide", CESifo Working Paper No. 5288, March 2015 | Details | PDF Download

  7. Cover Image Bastgen, Andreas und Christian Holzner, "Employment Protection and the Market for Innovations", CESifo Working Paper No. 5275, March 2015 | Details | PDF Download

  8. Cover Image Meya, Johannes, Panu Poutvaara und Robert Schwager, "Pocketbook Voting and Social Preferences in Referenda", CESifo Working Paper No. 5267, March 2015 | Details | PDF Download

  9. Cover Image Falck, Oliver, Constantin Mang und Ludger Woessmann, "Virtually No Effect? Different Uses of Classroom Computers and their Effect on Student Achievement", CESifo Working Paper No. 5266, March 2015 | Details | PDF Download

  10. Cover Image Holzner, Christian und Makoto Watanabe, "Labor Market Equilibrium with Public Employment Agency", CESifo Working Paper No. 5245, March 2015 | Details | PDF Download