Main Content

CESifo Group Munich

Die aus dem Center for Economic Studies (CES), dem ifo Institut und der CESifo GmbH (Münchener Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftswissenschaft) bestehende CESifo-Gruppe ist auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften ein in Europa bisher einmaliger Forschungsverbund. weiter lesen CESifo Group Munich

  1. News
  2. Umfrage­ergebnisse
  3. Termin­vorschau
  4. Neuer­scheinungen
  1. ifo Standpunkt: Letzte Rettung für den Süden

    teaserImage In den inflationären Kreditblasen, die der Euro erzeugte, wurden die südeuropäischen Krisenländer viel zu teuer. Um wieder wettbewerbsfähig zu werden, müssen Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal die Preise für ihre eigenen Güter relativ zum Rest der Eurozone und im Vergleich zum Krisenbeginn um etwa 30 Prozent verringern. Italien muss vermutlich zehn bis 15 Prozent billiger werden, wie ifo-Präsident Hans-Werner Sinn im aktuelle Standpunkt erklärt. Details

  2. ifo Exportklima weiter auf überdurchschnittlichem Niveau

    teaserImage Das ifo Exportklima ist von 0,56 Indexpunkten im Januar auf 0,34 Punkte im Februar gesunken. Zurückzuführen ist das darauf, dass sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Februar nicht mehr so stark verbessert hat wie noch im Vormonat. Allerdings wirkt die Wettbewerbsfähigkeit weiterhin sehr positiv auf die deutsche Ausfuhr. Das Unternehmens- und Verbrauchervertrauen im Ausland ist nur sehr leicht zurückgegangen. Das Exportklima ist weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Details

  3. Gastforscher im April

    teaserImage Raj Chetty, Harvard University, und Chiara Dalle Nogare, University of Brescia, werden im April am ifo Institut zu Gast sein. Das Center for Economic Studies (CES) begrüßt Efraim Benmelech, Northwestern University - Kelloff School of Management, Dennis Novy, University of Warwick, Eugenio Proto, University of Warwick, Ian Wooton, University of Strathclyde, and Mark Wright, Federal Reserve Bank of Chicago. Details

  4. Was bestimmt die Geschlechterkluft?

    teaserImage Unterschiedliche Ergebnisse auf dem Arbeitsmarkt spiegeln nicht nur Unterschiede in Bezug auf Qualifikationen, sondern auch das Geschlecht wider. Die aktuelle Ausgabe der CESifo Economic Studies zeigt, dass die Geschlechterkluft eine multidimensionale und komplexe Angelegenheit ist. Ist beispielsweise die höhere Risikofreude von Männern angeboren oder anerzogen? Die Beiträge untersuchen die Geschlechterfrage aus den verschiedensten – von historischen bis hin zu unternehmerische – Blickwinkeln. Details

  5. Kredithürde erreicht erneut einen historischen Tiefstand

    teaserImage Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist im März auf 16,1 Prozent gefallen, nach 16,2 Prozent im Vormonat. Dies ist der dritte historische Tiefststand in Folge. Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in Deutschland sind weiterhin hervorragend. Details

  1. ifo Exportklima Februar 2015

    ifo Exportklima weiter auf überdurchschnittlichem Niveau

    01.04.2015: Das ifo Exportklima ist von 0,56 Indexpunkten im Januar auf 0,34 Punkte im Februar gesunken. Zurückzuführen ist das darauf, dass sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Februar nicht mehr so stark verbessert hat wie noch im Vormonat. Allerdings wirkt die Wettbewerbsfähigkeit weiterhin sehr positiv auf die deutsche Ausfuhr. Das Unternehmens- und Verbrauchervertrauen im Ausland ist nur sehr leicht zurückgegangen. Das Exportklima ist weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Details

  2. Die Kredithürde - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    Kredithürde erreicht erneut einen historischen Tiefstand

    30.03.2015: Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist im März auf 16,1 Prozent gefallen, nach 16,2 Prozent im Vormonat. Dies ist der dritte historische Tiefststand in Folge. Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in Deutschland sind weiterhin hervorragend. Details

  3. Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    ifo Geschäftsklimaindex für Ostdeutschland kräftig gestiegen

    27.03.2015: Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft der ostdeutschen Bundesländer hat sich im März spürbar verbessert. Die ostdeutschen Befragungsteilnehmer sind mit ihren derzeitigen Geschäften weiterhin sehr zufrieden, wenngleich nicht mehr so sehr wie im Vormonat. Der Optimismus bezüglich der zukünftigen Geschäftsentwicklung hat im März hingegen deutlich zugenommen. Die kräftige Expansion der ostdeutschen Wirtschaft hält an. Details

  4. ifo Beschäftigungsbarometer - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im März 2015

    Neue Einstellungen in Deutschland geplant

    27.03.2015: Die Bereitschaft der deutschen Wirtschaft, neues Personal einzustellen, ist wieder gestiegen. Das ifo Beschäftigungsbarometer stieg im März auf 108,1 Indexpunkte, nach 106,8 im Februar. Vor allem im Dienstleistungssektor und in der Industrie dürften mehr Mitarbeiter eingestellt werden. Details

  5. Ergebnisse des ifo Konjunkturtest im März 2015

    ifo Konjunkturtest Dienstleistungen: ifo Geschäftsklimaindikator Dienstleistungen leicht gestiegen

    25.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindikator für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands ist im März auf 23,1 Saldenpunkte gestiegen, von 22,8 im Vormonat. Die Dienstleister waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Jedoch nahm der Optimismus mit Blick auf die weiteren Geschäfte etwas ab. Die Unternehmen planen wieder mehr Mitarbeiter einzustellen. Details

  6. ifo Konjunkturtest März 2015

    ifo Geschäftsklimaindex erneut gestiegen

    25.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März auf 107,9 Punkte gestiegen, von 106,8 im Vormonat. Das ist der höchste Stand seit Juli 2014. Die Unternehmen waren wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte äußerten sie sich deutlich optimistischer. Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter. Details

  7. Ergebnisse der ifo Architektenumfrage im 1. Quartal 2015

    ifo Architektenumfrage: Auftragsbestände für sechs Monate

    12.03.2015: Nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Umfrage des ifo Instituts bei den freischaffenden Architekten hat sich das Geschäftsklima zu Beginn des ersten Quartals 2015 verbessert. Dies verdankt sich ausschließlich einer optimistischeren Einschätzung der Entwicklung im nächsten Halbjahr. Die Lageurteile trübten sich deutlich ein. Details

  8. Ergebnisse der Regionalauswertung Sachsen des ifo Konjunkturtests im Februar 2015

    Sächsische Wirtschaft weiter im Aufschwung, aber mit erhöhter Unsicherheit

    10.03.2015: Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Februar auf 106,8 Punkte gestiegen, von 106,7 im Januar. Der Anstieg des ostdeutschen sowie sächsischen Klimaindikators fiel hingegen deutlich kräftiger aus. Erneut beurteilen die Befragungsteilnehmer aus Sachsen ihre momentane Geschäftssituation besser als im vergangenen Monat. Jedoch hat der Pessimismus bezüglich des zukünftigen Geschäftsverlaufs wieder etwas zugenommen. Zwar bestätigt die sächsische Wirtschaft ihren positiven Jahresstart auch im aktuellen Monat. Jedoch bleibt die Unsicherheit aufgrund der geopolitischen Spannungen weiterhin hoch. Details

  9. ifo Exportklima Januar 2015

    Deutlicher Anstieg des ifo Exportklimas

    04.03.2015: Das ifo Exportklima erhöhte sich im Januar deutlich auf 0,51 Indexpunkte, nach 0,27 Punkten im Vormonat. Zurückzuführen ist das auf die starke Verbesserung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Das Unternehmens- und Verbrauchervertrauen im Ausland fiel hingegen leicht gegenüber dem Vormonat. Details

  10. Die Kredithürde - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im Februar 2015

    Kredithürde fällt erneut auf neuen historischen Tiefstand

    27.02.2015: Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist im Februar auf 16,2 Prozent gefallen, nach 17,1 Prozent im Vormonat. Damit wurde der historische Tiefstand vom Januar nochmals um 0,9 Prozentpunkte unterboten. Die erwartete Geldflut der Europäischen Zentralbank scheint bei den Banken schon jetzt die ohnehin schon lockere Kreditvergabe nochmals zu lockern. Details

Vortragsreihe

Wirtschaftspolitik aus dem Labor

Wirtschaftspolitik aus dem Labor

Dresdner Vortrag zur Wirtschaftspolitik am 15.04.2015 mit Prof. Dr. Joachim Weimann, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, mit dem Titel "Wirtschaftspolitik aus dem Labor: Warum wir Staatsverschuldung zustimmen, Steuern nicht richtig wahrnehmen und falsche Klimaverhandlungen führen". weiter lesen Wirtschaftspolitik aus dem Labor

Zur Rolle der Finanzstabilität für die Geldpolitik

Zur Rolle der Finanzstabilität für die Geldpolitik

Münchner Seminar am 25.03.2015 mit Dr. Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität München
Raum: B101 – 1. Stock, Zugang Adalberthalle über Adalbertstraße / Ecke Amalienstraße weiter lesen Zur Rolle der Finanzstabilität für die Geldpolitik

Kommende Veranstaltungen

  1. Regional Income Inequality Reduces Life Satisfaction: A Macroeconomic Empirical Analysis

    • 13.04.2015, 11:10 - 12:40 Uhr
    • Lunchtime Seminar TU Dresden
    • Christine Kalenborn
    • TU Dresden, Sitzungszimmer der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Raum SCH B 037

  2. Internal Seminar of the CESifo Group

    • 13.04.2015, 12:00 - 13:00 Uhr
    • Internal Seminar of the CESifo Group
    • Isabel Schnabel, Universität Mainz
    • CES, Schackstr. 4/II, Seminarraum (207)

  3. Versorgungssicherheit und Systemstabilität beim Übergang zur Regenerativen Elektrischen Energieversorgung

    • 13.04.2015, 18:00 - 19:30 Uhr
    • Münchner Seminar
    • Prof. Dr.-Ing. Harald Weber, Institut für Elektrische Energietechnik, Universität Rostock
    • ifo Institut, Ludwig-Erhard-Saal, Poschingerstr. 5, 81679 München

  4. International Trade, Monopolistic Competition and Gravity

    • 14.04.2015, 10:15 - 11:45 Uhr
    • CES Lecture
    • Dennis Novy, University of Warwick
    • CES, Schackstr. 4,/II Seminarraum (207)

    Monopolistic Competition and International Trade

  5. Ausländische Direktinvestitionen: aktuelle Herausforderungen

    • 14.04.2015, 11:45 - 21:00 Uhr
    • ifo Konferenz
    • CESifo Conference Centre, Poschingerstrasse 5, 81679 Munich

    Ausländische Direktinvestitionen (FDI) sind eine bedeutende Quelle für die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung nicht nur in Schwellen- und Entwicklungsländern, sondern ebenso in Industrienationen. Wenn Unternehmen durch grenzüberschreitende Investitionen neue Märkte erschließen oder im Rahmen ihrer Bestrebung nach Kosteneffizienz internationale Produktionsnetzwerke gründen, ergeben sich positive ökonomische Effekte in den jeweiligen Zielländern.

Soeben erschienen

  1. Sinn, Hans-Werner, The Euro Trap (Korean version), Hantee Media Publishing, Seoul, Korea, 2015, Information | Details

  2. Cover Image Sinn, Hans-Werner, The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs, Oxford University Press, Oxford, 2014, 416 , Information | Details

  3. Cover Image Sinn, Hans-Werner, Gefangen im Euro, Redline Verlag, München, 2014, 224 , Information | Details

Zeitschriften

  1. Cover Image "ifo Konjunkturperspektiven 03/2015", ifo Institut, München, 2015 | Details

  2. Cover Image "ifo Schnelldienst 06/2015", ifo Institut, München, 2015, 03-47 | Details

  3. Cover Image "ifo Schnelldienst 05/2015", ifo Institut, München, 2015, 01-56 | Details

  4. Cover Image "ifo-GfK-Konsumreport 02/2015", ifo Institut; GfK Marktforschung, München; Nürnberg, 2015 | Details | PDF Download

  5. Cover Image "ifo Konjunkturperspektiven 02/2015", ifo Institut, München, 2015 | Details

Working Paper

  1. Cover Image Marz, Waldemar und Johannes Pfeiffer, "Resource Market Power and Levels of Knowledge in General Equilibrium", Ifo Working Paper No. 197, 2015 | Details | PDF Download

  2. Cover Image Jochimsen, Beate und Robert Lehmann, "On the political economy of national taxrevenue forecasts – Evidence from OECD countries", Ifo Working Paper No. 198, 2015 | Details | PDF Download

  3. Cover Image Hillman, Arye L., Kfir Metsuyanim und Niklas Potrafke, "Democracy with Group Identity", CESifo Working Paper No. 5281, March 2015 | Details | PDF Download

  4. Cover Image Curuk, Malik und Suphi Sen, "Oil Trade and Climate Policy", CESifo Working Paper No. 5285, March 2015 | Details | PDF Download

  5. Cover Image Becker, Sascha O, und Ludger Woessmann, "Social Cohesion, Religious Beliefs, and the Effect of Protestantism on Suicide", CESifo Working Paper No. 5288, March 2015 | Details | PDF Download

  6. Cover Image Bastgen, Andreas und Christian Holzner, "Employment Protection and the Market for Innovations", CESifo Working Paper No. 5275, March 2015 | Details | PDF Download

  7. Cover Image Meya, Johannes, Panu Poutvaara und Robert Schwager, "Pocketbook Voting and Social Preferences in Referenda", CESifo Working Paper No. 5267, March 2015 | Details | PDF Download

  8. Cover Image Falck, Oliver, Constantin Mang und Ludger Woessmann, "Virtually No Effect? Different Uses of Classroom Computers and their Effect on Student Achievement", CESifo Working Paper No. 5266, March 2015 | Details | PDF Download

  9. Cover Image Holzner, Christian und Makoto Watanabe, "Labor Market Equilibrium with Public Employment Agency", CESifo Working Paper No. 5245, March 2015 | Details | PDF Download

  10. Cover Image Ruhose, Jens und Guido Schwerdt, "Does Early Educational Tracking Increase Migrant-Native Achievement Gaps? Differences-In-Differences Evidence Across Countries", CESifo Working Paper No. 5248, March 2015, Also published as: IZA Discussion Paper No. 8903 (PDF) | Details | PDF Download