Jg. 1, Nr. 3, März 2005

Inhalt

 

 
Aktuelles  

ifo Geschäftsklimaindex weiter verschlechtert
Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März nochmals zurückgegangen, nachdem er bereits im Februar gefallen war. Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl ihre aktuelle Lage als auch ihre Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate ungünstiger. Bei der Lagebeurteilung ist dies nun der dritte Rückgang in Folge. Leider verdichten sich die Anzeichen für eine Verringerung der konjunkturellen Dynamik. mehr...

 
ifo Standpunkt 63
Die Argumente der Reformgegner

ifo-Präsident Hans-Werner Sinn antwortet den Kritikern der Reformen. mehr...
 

Stellungnahme zur Kanzler-Rede
Bundeskanzler Schröder hat in seiner Rede vom 17. März 2005 gute Vorschläge zur Verbesserung des Standortes Deutschland gemacht. Der wichtigste ist die Verbesserung des Hinzuverdienstes beim Arbeitslosengeld II, die einen weiteren Reformschritt in Richtung der Aktivierenden Sozialhilfe bedeutet.
mehr...

 
Bundespräsident Köhler zum ifo-Vorschlag "Aktivierende Sozialhilfe"
Der Bundespräsident hat die Politik in seiner Rede vom 15. März ermuntert, die Aktivierende Sozialhilfe in Deutschland einzuführen. Die Aktivierende Sozialhilfe ist ein Zuschusssystem für Niedrigverdiener, das im Mai 2002 vom ifo Institut in Form eines Gutachtens vorgestellt wurde. Teile des Modells sind in die Hartz-Vorschläge eingeflossen. mehr...

Forschungsergebnisse aus dem ifo Institut
ifo-Studie zur umweltorientierten Subventionspolitik in Deutschland
Im Mittelpunkt der "ifo Beiträge zur Wirtschaftsforschung, Band 18" steht die Frage, in welchem Verhältnis Umweltaspekte zu Subventionen und Subventionspolitik stehen und inwiefern sie für subventionspolitische Reformen fruchtbar gemacht werden können. mehr...
 
ifo Innovationstest: Weiterer Anstieg der Industrieinnovationen
Über 58% der Industrieunternehmen führten im Jahr 2004 Produkt- und/oder Prozessinnovationen durch. Damit wurde zum ersten Mal wieder annähernd die Quote von Ende der neunziger Jahre erreicht. Der Anteil der Produktinnovationen liegt über dem der Prozessinnovatoren. mehr...
 
Bericht zur europäischen Wirtschaft von der European Economic Advisory Group at CESifo
Am 9. März stellte die European Economic Advisory Group at CESifo ihren neuen "Report on the European Economy" in Brüssel vor. Sie geht davon aus, dass sich die wirtschaftliche Erholung in Europa mit einem Wachstum von 1,75% im Jahr 2005 fortsetzen wird. mehr...
Neu in der DICE Datenbank
Auch im März 2005 wurden einige Tabellen und Graphiken in DICE, der Datenbank für internationale Vergleiche von institutionellen Regelungen und wirtschaftspolitischen Maßnahmen, ergänzt und aktualisiert. Einige Themen: Regulierung im Produktmarkt, Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, Bildung und Ausbildung in den europäischen Ländern. mehr...

Publikationen
ifo
 
ifo-Umfrage: DV-Dienstleister im Aufwind
Der ifo Geschäftsklimaindikator für die Software- und DV-Dienstleistungsbranche hat sich im letzten Quartal 2004 zügig verbessert. Positiv ist vor allem zu sehen, dass die DV-Dienstleister nicht nur auf eine bessere Zukunft hoffen, sondern sich auch die Beurteilung der derzeitigen Lage erheblich verbesserte. mehr...
 

Ist eine Dezentralisierung der Lohnverhandlungen in Deutschland ein Weg zu mehr Beschäftigung?
Im Januar 2005 waren in Deutschland 5,04 Mill. Menschen offiziell arbeitslos. Die hohe Arbeitslosigkeit wird unter anderem auf die beschäftigungsabträgliche Lohnentwicklung und das deutsche Lohnverhandlungssystem zurückgeführt. Kann über eine weitere Dezentralisierung der Lohnverhandlungen ein Anstieg der Beschäftigung in Deutschland erreicht werden?

 
 

ifo dresden studien 37: Öffentliche Infrastruktur und kommunale Finanzen
Die Infrastruktur und die gewerbliche Investitionsförderung sind die zentralen Bausteine beim "Aufbau Ost". Vor diesem Hintergrund muss der Rückgang der kommunalen Investitionsaktivität in Ostdeutschland, der in den letzten Jahren zu beobachten war, als problematisch angesehen werden, da immer noch in vielen Bereichen signifikante Infrastrukturlücken vorhanden sind. De Niederlassung Dresden des ifo Instituts untersucht diesen Rückgang und analysiert die Investitionsförderung im kommunalen Sektor in den neuen Bundesländern.
mehr...

 
 
Der Nutzen der ifo-Umfrageergebnisse für die Forschung
Der von Timo Wollmershäuser und Jan-Egbert Sturm beim Springer Verlag herausgegebene Tagungsband "Ifo Survey Data in Business Cycle and Monetary Policy Analysis" gibt Beispiele für den Nutzen der ifo-Umfrageergebnisse für die wirtschaftswissenschaftliche Forschung. Verlagsinformationen zum Buch unter www.springeronline.de.
 
 
Im März erschienen  
ifo Schnelldienst 5/2005. mehr...  
 
ifo dresden studien 38: Die Region Oberlausitz-Niederschlesien - Innovationspotentiale und Perspektiven im Dreiländereck. mehr...  
 

CESifo


 
Niedergang des Wohlfahrtstaates?
Zweites Buch der CESifo Book Series bei MIT erschienen

Höhlt die alternde Bevölkerungsstruktur, die zunehmende grenzüberschreitende Migration und die fortschreitende Globalisierung die finanzielle Basis des Sozialstaates aus? Dieser immer aktueller werdenden Frage gehen Assaf Razin, Efraim Sadka und Chang Woon Nam aus dem CESifo-Netzwerk in ihrem Buch "The Decline of the Welfare State" nach. Die Autoren weisen nach, wie der gebündelte fiskalische Druck aus diesen demographischen und wirtschaftlichen Veränderungen zu einem Niedergang des Wohlfahrtstaates führen kann. mehr...
   

Länderfinanzausgleich: Warum bekommt wer wie viel?
Bundesländer, die im Bundestag oder Bundesrat im Verhältnis zu ihrer Bevölkerung überrepräsentiert sind, profitieren übermäßig vom Länderfinanzausgleich und erhalten die höchsten Pro-Kopf-Transfers. Zu diesem Ergebnis kommen Hans Pitlik, Friedrich Schneider und Harald Strotmann in ihrem CESifo Working Paper. mehr...

 
Peter Egger, Stefan Gruber, Mario Larch und Michael Pfaffermayr, "Knowledge-Capital Meets New Economic Geography", CESifo Working Paper No. 1432, März 2005. mehr...  
 

Im März erschienen:

  • CESifo Economic Studies, Vol. 51 1/2005. mehr...
  • CESifo DICE Report Spring 2005, Vol. 3, No. 1, mit dem Schwerpunktthema "Privatisierung". mehr...
  • CESifo Forum Spring 2005, Vol. 6, No. 1, mit dem Schwerpunktthema "Leistungsbilanzdefizit der USA". mehr...
 

Externe Publikationen


 
Robert Fenge und Volker Meier, "Pensions and Fertility Incentives", Canadian Journal of Economics 38(1), 2005, 28-48.  
   
Ursula Triebswetter, D. Hitchens, F. Farrell und J. Lindblom, "The IPPC Directive and Factors Influencing the Economic and Environmental Performance of Firms and Plants in the Cement, Non-Ferrous Metals and Pulp and Paper Sectors in the EU", in: M. Weber und J. Hemmelskamp (Hrsg.), Towards Environmental Innovation Systems, Springer, Berlin 2005, 283-300.  
   
Martin Werding, "In-Work Benefits: Curing Unemployment Among the Low-Skilled in Germany", International Studies on Social Security 10, 2005, 85-106.  
   

Martin Werding, "Generationengerechtigkeit und Gesellschaftsvertrag", in: Ingo Pies und Martin Leschke (Hrsg.), Wissenschaftliche Politikberatung - Theorien, Konzepte, Institutionen, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft 75, Lucius & Lucius, Stuttgart 2005, 207-226.


Veranstaltungen

Ist Deutschland noch zu retten? Sieben Thesen zur Zukunft der Republik
Vortragsreihe von Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung

Im Rahmen des Projekts "ifo Uni" laden der Bayerische Rundfunk, die Münchner Volkshochschule und das ifo Institut zu einer siebenteiligen Vortragsreihe ein, in der Prof. Sinn die Kernthesen seines Wirtschaftsbestsellers "Ist Deutschland noch zu retten?" vorstellt. Der dritte Vortrag zum Thema "Der Sozialstaat: Mächtigster Konkurrent der Wirtschaft" fand am 14. März 2005 statt. Die Reihe wird am 7. April 2005 und am 28. April 2005 fortgesetzt. Die Ausstrahlung des zweiten Teils ist am 13. April 2005, die des dritten Teils am 27. April 2005, jeweils um 18.00 Uhr, im BR Alpha vorgesehen. mehr...

 
Münchner Seminare
Im kommenden Sommersemester werden wieder attraktive Gäste in der Reihe "Münchner Seminare" vortragen. Am 18. April 2005 spricht Prof. Adam Posen vom Institute for Internationale Economics in Washingtion D.C. zum Thema "The Political Economy of Reform in Rich Countries: Implications for Germany". Als zweiter Gast wird am 2. Mai 2005 Dr. Wolfgang Schäuble, MdB und stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages, zum Thema "Europa - unsere Zukunft" referieren. mehr...

 
Perspektiven der europäischen Wirtschaft
Am 17. und 18. März fand in Berlin die Internationale Spring Conference statt, die sich in den vergangenen Jahren zu einem Treffpunkt von Experten aus der europäischen Wirtschaft entwickelt hat. Am ersten Tag wurden Perspektiven für die Weltwirtschaft aufgezeigt. Neben den USA und Europa standen die dynamisch wachsenden Volkswirtschaften im Blickpunkt, die VR China, die Türkei, die neuen Mitgliedstaaten der EU, sowie weitere Staaten Ost- und Südosteuropas. Besonderes Interesse fanden die Darstellungen von Prof. Sinn, ifo Institut, der sich den Chancen für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland widmete und eine für Deutschland wenig freundliche Zukunft unter den gegebenen Bedingungen aufzeigte, und von David Walton, GoldmanSachs, der eine erfolgreiche Restrukturierung deutscher Unternehmen konstatierte, die in den vergangenen Jahren ihre Stellung im internationalen Wettbewerb gestärkt haben. Der zweite Tag war der Analyse sektoraler Entwicklungen gewidmet. Sebastian de-Ramon, Cambridge Econometrics, zeigte die Entwicklung für eine Vielzahl von Branchen in Westeuropa auf. Die modellgestützten Berechnungen ergaben für die Industrie im Mittel eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 2,7% für die Jahre 2005 und 2006. Die Elektronikindustrie, die Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, die Pharmazie, die Nahrungs- und Genussmittelindustrie und die Chemie werden voraussichtlich mit Raten von rund 3% deutlich stärker als andere Branchen wachsen. Dieses Wachstum bietet aber keine Gewähr für mehr Beschäftigung, im Gegenteil, in der Elektronikindustrie wird die Beschäftigung wahrscheinlich um 1% jährlich zurückgehen Die nächste Internationale Spring Conference wird am 23. und 24. März 2006 in Berlin stattfinden. mehr...

Personalien
Dr. Michael Berlemann, stellvertretender Geschäftsführer der ifo Niederlassung Dresden, schloss im Januar sein Habilitationsverfahren an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Dresden erfolgreich ab. Ihm wurde die Lehrbefugnis für das Fach "Volkswirtschaftslehre" erteilt. In seiner Habilitationsschrift beschäftigte sich Dr. Berlemann mit verschiedenen Verfahren der Inflationsprognose.

ifo in den Medien
"Germany Outperforms...Moldova"
Gastbeitrag von Hans-Werner Sinn zu den Reformvorhaben des Bundeskanzlers Schröder und der Position Deutschlands im weltweiten Wettbewerb. In: The Wall Street Journal Europe, 24. März 2005. mehr...
 
   
"Aktuelle Marktentwicklung des Leasings in Deutschland"
Gastbeitrag von Arno Städtler. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 6/2005. mehr...
 
"Die Löhne müssen nachgeben"
Interview mit Hans-Werner Sinn zur Lage auf dem Arbeitsmarkt. In: Focus, 7. März 2005. mehr...
 
 
"Irrweg zu Lasten der Zukunft"
Gastbeitrag von Hans-Werner Sinn zur Aufweichung des Stabilitätspaktes. In: Financial Times Deutschland, 28. Februar 2005. mehr...
   
"Für viele Bürger wird es unangenehm werden"
Interview mit Hans-Werner Sinn zu Wachstumshoffnungen, Steuerreform und Lohnzurückhaltung. In: Der Tagespiegel, 28. Februar 2005. mehr...

Termine
  • 14. April 2005: Euro-zone Economic Outlook
  • 22. bis 24. April 2005: CESifo Area Conference on Public Sector Economics, ifo Institut
  • 25. April 2005 ifo Geschäftsklimaindex
  • 26. April 2005: Pressekonferenz zur Gemeinschaftsdiagnose, Berlin
  • 25. Mai 2005: ifo Geschäftsklimaindex
  • 23. Juni 2005: ifo Jahresversammlung, Ludwig-Maximilians-Universität, München

Kundenservice

Der ifo Newsletter ist ein kostenloser Service und informiert Sie monatlich per E-Mail über neue Forschungsergebnisse, Publikationen, Veranstaltungen und vieles mehr aus dem ifo Institut.
Sie haben die Wahl zwischen der Ihnen hier vorliegenden Version in HTML oder als pdf.


AbonnierenAbmelden  | Feedback

Besuchen Sie uns unter www.ifo.de

ISSN 1860-4765
Copyright ifo Institut für Wirtschaftsforschung 2005.

Herausgeber: ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München,
Poschingerstraße 5, 81679 München, Telefon: +49 (89) 9224-0, Fax: +49 (89) 985369;
E-Mail:newsletter@ifo.de;
Der Abdruck ist nur mit Quellenangabe gestattet.
Redaktion: Dr. Marga Jennewein, Annette Marquardt
.