Main Content

Stimmen zum Buch

"Das grüne Paradoxon. Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik" von Hans-Werner Sinn

"Wenn Hunderte von verschiedenen Akteuren es mit ihren umweltpolitischen Einzelmaßnahmen gut meinen, kann daraus für das Ganze nichts Gutes erwachsen – außer Illusionen. Gefragt ist eine ganzheitliche Umweltpolitik. Professor Sinn liefert sie in seinem Buch. Er bietet eine neue umweltpolitische Orientierung. Seine Botschaft wird den ›grünen Diskurs‹ in Deutschland verändern."
Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident a. D.

"Hans-Werner Sinn analysiert mit ungeschminkter Deutlichkeit die Klimaschutzpolitik und die Grenzen des nationalen Handelns. Seine grundlegenden Erkenntnisse werden die Diskussion um einen effizienten Klimaschutz verändern. Dieses Buch lässt einen nicht mehr los."
Martin Faulstich, Vorsitzender des Sachverständigenrats für Umweltfragen

"Auf treffliche Art versteht es Hans-Werner Sinn, ein wichtiges Thema verständlich und pointiert zu vermitteln. Er appelliert an die Vernunft und lässt keinen Zweifel am dringenden Handlungsbedarf. Dabei gründet er seine Analyse auf überzeugende Fakten, bietet schlüssige Handlungskonzepte und meidet die Spielwiesen der Schwärmer und Ideologen. Seine erhellende Darstellung der Zusammenhänge zwischen Erderwärmung, Umweltpolitik und wirtschaftlichen Zusammenhängen wird sich als Standardwerk etablieren. Es gehört zur Pflichtlektüre für die Entscheidungsträger."
Lothar Späth, Ministerpräsident a.D.

"Dieses Buch bietet Orientierung und Überblick für all jene, denen die Rettung unseres Klimas am Herzen liegt. Es ist ein Lehrstück der Klimapolitik im 21. Jahrhundert."
Wolfgang Schüssel, ehemaliger Bundeskanzler der Republik Österreich und Klubobmann der ÖVP

"Hans-Werner Sinn ist heute wohl der einzige Wirtschaftswissenschaftler und politische Schriftsteller in deutscher Sprache, dem es gelingt aktuelle Fragen von Wirtschaft und Gesellschaft für ein breites Publikum allgemeinverständlich und ordnungspolitisch konsequent darzustellen. Man muss seinen oft pro - vokanten Schlussfolgerungen nicht immer zustimmen: Aber eine eigene Antwort erspart er auch dem Kritiker nie. »Das grüne Paradoxon« sollte deswegen auch von Sinns politischen Gegnern ebenso sorgfältig gelesen wie nur mit guten Gründen in Frage gestellt werden. Die Debatte ist im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig."
Klaus von Dohnanyi, Mitglied des Club of Rome

"Ein kompetenter Wissenschaftler der Leibniz-Gemeinschaft greift denjenigen ins Steuerrad, die mit deutschen Sonderwegen die Welttemperatur regeln wollen."
Hans-Olaf Henkel, Ex-Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

"Detailliert und dabei gut verständlich erklärt Hans-Werner Sinn die Zusammenhänge von Klimapolitik und Umweltökonomie. Dabei wird deutlich, dass blinder ökologischer Aktionismus oft zu unerwarteten und unerwünschten Konsequenzen führt. Viele gut gemeinte Einzelmaßnahmen auf deutscher Ebene sind ineffizient. Sinn legt überzeugend dar, dass die globale Steuerung des Angebots fossiler Brennstoffe das beste Instrument zum Schutz des Klimas ist."
Roland Berger, Chairman Roland Berger Strategy Consultants


Short URL: www.ifo.de/de/w/z4rqb6mx