Main Content

Docbase - Publikationsdatenbank der CESifo Gruppe

Detailinformationen zur Publikation

Zeitler, Franz-Christoph / Fratzscher, Marcel / Murswiek, Dietrich / Neumann, Manfred J.M. / Kerber, Markus C.

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum OMT-Programm der EZB

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2014 seine Entscheidung zum Beschluss der Europäischen Zentralbank zum OMT-Programm vom September 2012 verkündet. Wie ist diese Entscheidung zu werten? Franz-Christoph Zeitler, Universität Augsburg und ehemals Deutsche Bundesbank, sieht in dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, die europarechtlichen Fragen dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen, zugleich »aber in das ›Marschgepäck‹ der Vorlage nach Luxemburg deutliche inhaltliche Vorgaben zu packen, ein Meilenstein für die Wahrung des Rechts in der Europäischen Union und zur Achtung geschlossener Verträge zur Währungsunion«. Bei der inhaltlichen Bewertung des EZB-Programms zum Kauf von Staatsanleihen vertrete das Bundesverfassungsgericht mit der großen Mehrheit wesentliche Kritikpunkte, die in der mündlichen Verhandlung neben den Beschwerdeführern auch von Bundesbankpräsident Weidmann und anderen Sachverständigen geäußert wurden. Marcel Fratzscher, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, sieht die Gefahr einer Spaltung Europas. Auf den ersten Blick scheine das Bundesverfassungsgericht lediglich über die technische Frage der erlaubten Instrumente der Europäischen Zentralbank entschieden zu haben. Doch auf dem Spiel stehe Europas Einheit. Der Beschluss berge die Gefahr einer Spaltung Europas. Die Debatte zeige auch, dass noch immer kein Konsens darüber bestehe, wie genau die Währungsunion aussehen solle und was notwendig sei, um den europäischen Integrationsprozess nachhaltig zu gestalten. Dietrich Murswiek, Universität Freiburg, sieht durch den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts die Auffassung bestätigt, dass das OMT-Programm der EZB rechtswidrig sei und die EZB damit ihre Kompetenzen überschreite. Nach Ansicht von Manfred J.M. Neumann, Universität Bonn, hat das Bundesverfassungsgericht in der Entscheidung über die verfassungspolitische Zulässigkeit des OMT-Anleihekaufprogramms »eine kluge Strategie« eingeschlagen. Weder habe es die Verfassung

The German Constitutional Court’s Ruling on the ECB’s OMT Programme

In February 2014 the German Constitutional Court gave its ruling on the European Central Bank’s decision of September 2012 to implement the OMT programme. How is this decision to be interpreted? Franz-Christoph Zeitler, University of Augsburg and formerly of the Deutsche Bundesbank, sees the Constitutional Court’s ruling to bring the OMT-related European legal issues before the European Court of Justice - but at the same time “to include clear content guidelines in the ‘field pack’ of documents bound for Luxemburg - as a milestone in defending the rule of law within the European Union and upholding the treaties signed on monetary union”. In its evaluation of the contents of the ECB’s government bond acquisition programme, the German Constitutional Court largely champions central points of criticism that were also raised by Bundesbank President Weidmann and other experts, as well as by the plaintiffs, in the court hearing. Marcel Fratzscher, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, sees the danger of a division of Europe. At first glance the German Constitutional Court only seems to have decided on technical issues related to the instruments that the European Central Bank is permitted to use. However, the unity of Europe is at stake. The ruling threatens to divide Europe. The debate also shows that there is still a lack of consensus as to the detailed picture of what a monetary union should look like or what is needed to make the process of European integration sustainable. Dietrich Murswiek, University of Freiburg, believes that the Constitutional Court’s ruling confirms the view that the ECB’s OMT programme is unlawful and that the ECB is overstepping its remit. In the opinion of Manfred J.M. Neumann, University of Bonn, the Constitutional Court has adopted “a clever strategy” in its ruling on the constitutional admissibility of the OMT government bond acquisition process. It has neither rejected the constitutional complaints as inadmissible, nor has it rejected the programme as a legal act beyond the scope of the ECB’s powers (ultra vires act) over the head of the European Court of Justice, which would have forced the German government and the Bundestag to take action. The Constitutional Court envisions declaring the OMT programme as legally unobjectionable provided that it is modified so that the conditionality of the European bailout programmes to date is not subverted, and that the programme retains the character of a purely supportive measure of economic policy in the European Union. Markus C. Kerber, Technical University of Berlin, offers an appraisal of the compatibility of ECB measures with EU law.

ifo Schnelldienst 67 (06), 03-25

Verlag: ifo Institut, München, 2014

Schlagwörter: Zentralbank, Verfassungsgericht, Rechtsprechung, Schuldenkrise, Eurozone, Geldpolitik

JEL Klassifikation:
[E520] Monetary Policy
[E580] Central Banks and Their Policies
[F340] International Lending and Debt Problems

Artikelnummer: 11012014006001

Kostenfreier PDF-Download (3711 KB)
Druckversion: 10,00 EUR   in den Warenkorb

Enthalten in Zeitschrift bzw. Sammelwerk:

  1. "ifo Schnelldienst 06/2014", ifo Institut, München, 2014, 03-42 | Details | PDF Download | EPUB Download

Eine Vielzahl von Publikationen kann über "Download kostenfrei" heruntergeladen werden. Können Download und/oder Druckversion bestellt werden, wird neben den Preisen "in den Warenkorb" angezeigt. Die Preise werden incl. Mehrwertsteuer, aber ohne evtl. Versandkosten und ohne evtl. Rabatt ausgewiesen. Bei der Bestellung von Druckversionen kann zwischen der Bezahlung gegen Rechnung und Kreditkartenzahlung gewählt werden. Beim Kauf von Downloads stehen die Dateien unmittelbar nach der Kreditkartenzahlung zum Herunterladen zur Verfügung. Informationen zur Bestellung