Main Content

Außenstelle des Forschungsdatenzentrums des Statistischen Landesamts am ifo Institut eröffnet

20.12.2013

Weitere Zugangsmöglichkeit zu Mikrodaten von über 100 amtlichen Statistiken geschaffen
Die Präsidenten des ifo Instituts und des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung eröffneten am 19.12.2013 feierlich die neue Außenstelle des Forschungsdatenzentrums (FDZ) der Statistischen Ämter der Länder am ifo Institut in München. Ziel der Kooperation ist es, die Kompetenzen beider Institutionen an einem Standort zu bündeln. Empirisch forschende Wissenschaftler erhalten somit die Möglichkeit an den neuen Gastwissenschaftlerarbeitsplätzen mit Mikrodaten von über 100 amtlichen Statistiken zu arbeiten. Insbesondere für die am ifo Institut tätigen Wissenschaftler erleichtert sich somit der Zugang zum umfangreichen Datenangebot des FDZ.

Die neue Außenstelle des Forschungsdatenzentrums (FDZ) des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung wird an das Economics & Business Data Center (EBDC) angebunden, das das ifo Institut in Kooperation mit den beiden wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität München betreibt. Das EBDC ist eine zentrale Ansprech- und Koordinationsstelle für wissenschaftliche Unternehmensdatenbanken und stellt Wissenschaftlern für die empirische Forschung aufbereitete Datensätze deutscher Unternehmen bereit, darunter anonymisierte Umfragedaten des ifo Instituts und Bilanzdaten aus externen Datenquellen. Das Forschungsdatenzentrum der statistischen Ämter der Länder, an dem das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung beteiligt ist, hat die Aufgabe, der empirisch forschenden Wissenschaft einen vereinfachten Zugang zu amtlichen Mikrodaten zu ermöglichen. Dazu gehören neben zahlreichen Wirtschafts- und Sozialstatistiken beispielsweise auch Statistiken aus den Bereichen Steuern und Finanzen sowie Bildung und Gesundheit. Insgesamt bietet das Forschungsdatenzentrum derzeit Mikrodaten aus über 100 amtlichen Statistiken an, die unter Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zur statistischen Geheimhaltung wissenschaftlich genutzt werden können.

Als Ergebnis der Kooperation des ifo Instituts mit dem Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung stehen nun allen interessierten Forscherinnen und Forschern unter einem Dach der Zugang sowohl auf die Unternehmensdatenbanken des EBDC als auch auf die amtlichen Mikrodaten des Forschungsdatenzentrums der statistischen Ämter der Länder zur Verfügung, die für jeweils projektspezifische Bedürfnisse ausgewertet werden können.

Forscher, die sich für die Nutzung amtlicher Mikrodaten interessieren, finden unter www.statistik.bayern.de/fdz die Kontaktdaten der Mitarbeiter des bayerischen FDZ-Standortes sowie Informationen über Nutzungsbedingungen, Zugangswege und zum aktuellen Datenangebot.

Stimmen der Präsidenten zur neuen FDZ-Außenstelle:

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts:
„Ich freue mich sehr über die neue Außenstelle mit Gastwissenschaftlerarbeitsplätzen des Forschungsdatenzentrums der Statistischen Ämter der Länder im ifo Institut. Der Zugriff sowohl auf die ifo-Umfragedaten als auch die amtlichen Mikrodaten ist ein unschätzbares Gut für alle empirisch arbeitenden Wirtschaftswissenschaftler.“

Karlheinz Anding, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung:
„Die neue FDZ-Außenstelle schafft für die empirisch forschende Wissenschaft einen weiteren Zugang zu amtlichen Mikrodaten, selbstverständlich unter Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zur statistischen Geheimhaltung. Vor allem für Wissenschaftler des ifo Instituts bietet sich dadurch im eigenen Haus ein erleichterter und zeitnaher Zugang zum FDZ-Datenangebot. Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung leistet damit einen aktiven Beitrag zur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und amtlicher Statistik“.

Über das ifo Institut
Information und Forschung: Dafür steht das ifo Institut seit seiner Gründung im Januar 1949. Es hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins und ist als gemeinnützig anerkannt. Das ifo Institut ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa und zugleich das in den deutschen Medien am häufigsten zitierte. Es ist durch einen Kooperationsvertrag eng mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) verbunden und hat seit 2002 den Status eines "Instituts an der Universität München". In der CESifo-Gruppe kooperiert das ifo Institut sehr eng mit dem Center for Economic Studies (CES) und der CESifo GmbH. CESifo ist auch die Marke, unter der die internationalen Aktivitäten der gesamten Gruppe gebündelt werden.

Über das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung
Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung ist die zentrale Behörde für die amtliche Statistik in Bayern. Im Bereich Statistik werden rund 360 Landes-, Bundes-, EU-Statistiken und statistische Sonderaufträge durchgeführt. Der Bereich IuK/Rechenzentrum Süd ist Dienstleistungszentrum für den Einsatz moderner EDV-, Informations- und Kommunikationstechnologien in der staatlichen Verwaltung Bayerns. Darüber hinaus unterstützt das Landesamt den Landeswahlleiter für Bayern in der Wahrnehmung seiner Aufgaben.

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/37sL2XQyT