Main Content

Stellungnahme von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn: Klimapolitische Ziele der Bundesregierung nach Atomausstieg nicht mehr erreichbar

20.04.2011

Der Strom aus Sonne und Wind kann zwar den Atomstrom in Deutschland rechnerisch ersetzen. Da der Atomstrom selbst nur knapp 4,6% zur Endenergieversorgung der Bundesrepublik beiträgt und der Strom aus Wind- und Sonnenkraft 1,8% ausmacht, liegt diese Option im Bereich des Möglichen, wenn man die Unregelmäßigkeit der Versorgung außer Acht lässt. Doch die ursprünglich von der Atomkraft erhoffte Option, zusätzlich die fossilen Brennstoffe zurückzudrängen, um den Klimawandel einzudämmen, besteht beim Wind- und Sonnenstrom nicht. Die fossile Energie hat einen Anteil von 84,3% am deutschen Endenergieverbrauch.

Allein schon der aus fossilen Quellen erzeugte Strom, der bei 11,4% des Endenergieverbrauchs liegt, wird zusätzlich zur Atomkraft kaum zu ersetzen sein. Wollte man die gesamte Stromversorgung der Bundesrepublik, die selbst 20,3% des Endenergieverbrauchs ausmacht, unter heutigen Verhältnissen durch Windstrom abdecken, bräuchte man mehr als die Fläche Nordrhein-Westfalens für Windräder, die im technisch möglichen Mindestabstand aufgestellt sind.

Geradezu utopisch ist die Idee, auch noch erhebliche Teile des Verkehrs, der 26,1 % der Endenergie verbraucht, mit Elektromotoren zu bewegen, die durch Wind- und Sonnenstrom gespeist sind. Sollte Deutschland dem französischen Drängen nachgeben, den europäischen Verkehr in Zukunft mehr und mehr elektrisch zu betreiben, so hätte der deutsche, auf Wind- und Sonnenkraft basierende Weg keinerlei Chance, sich gegenüber dem französischen Atomstrom zu behaupten.

Günstiger sieht die Energierechnung bei der Bioenergie aus, die immerhin für gut zwei Drittel der erneuerbaren Energien steht. Allerdings ergibt sich hier das fundamentale Problem der Nahrungsmittelkonkurrenz. Beschränkt man die Bioenergie auf biogene Reststoffe, so ist auch ihr Potenzial begrenzt.

Da Deutschland die Atomoption für einen allmählichen Ersatz der fossilen Energieträger ausschließt, wird es nicht umhin kommen, weiterhin hohe Mengen an Kohlendioxid auszustoßen. Die klimapolitischen Zielsetzungen, die Kanzlerin Merkel beim Gipfel von Heiligendamm proklamiert hatte, werden nicht erreichbar sein.

Zwar kann Deutschland darauf hoffen, dass sein Beharren auf fossile Stromerzeuger die anderen europäischen Länder auf dem Wege über wachsende Preise im europäischen Emissionshandelssystem zwingen wird, die vorgesehenen Einsparungen bei der C02-Emission bei sich vorzunehmen. Es kann jedoch nicht verhindern, dass die anderen Länder diese Einsparungen auf dem Wege über einen weiteren Ausbau der Atomenergie realisieren werden.

Grafik: Endenergieverbrauchsstruktur in Deutschland

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn
Präsident a.D. des ifo Instituts

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/pmwZxjKv