Main Content

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der CESifo-Gruppe.

Neue Pressemitteilungen

  1. Ostdeutschland bleibt auch in den kommenden 25 Jahren zurück

    03.09.2015: Die Wirtschaftskraft der ostdeutschen Länder wird auch in den kommenden 25 Jahren hinter dem Westen zurückbleiben. „Alles spricht dafür, dass Ostdeutschland in den nächsten 25 Jahren nicht aufholen kann“, sagte Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der ifo Niederlassung Dresden am Donnerstag bei einem Vortrag in Tutzing anlässlich der staatlichen Vereinigung vor einem Vierteljahrhundert. „Die Konvergenz zwischen Ost- und Westdeutschland im Sinne der Wirtschaftsleistung ist bereits vor zwanzig Jahren zum Stillstand gekommen. Das BIP je Kopf der Bevölkerung verharrt seit 1995 bei 75 Prozent des westdeutschen Durchschnitts. Wir sollten von der ohnehin illusorischen Vorstellung einer ‚Angleichung der Lebensverhältnisse‘ Abstand nehmen“, sagte Ragnitz laut Vorabbericht weiter. Details

  2. Ergebnisse des ifo Bildungsbarometers 2015

    Deutsche unterstützen höhere Gehälter in Kitas – Gegen das Betreuungsgeld

    01.09.2015: Die Deutschen sind mit großer Mehrheit für höhere Gehälter bei den Erzieherinnen. 79 Prozent unterstützen bei einer repräsentativen Umfrage des ifo Instituts diese Forderung. Gleichzeitig spricht sich eine klare Mehrheit beim ifo Bildungsbarometer 2015 gegen das Betreuungsgeld aus. Mit 57 Prozent zu 34 Prozent lehnen es die Deutschen ab. „Das deutet darauf hin, dass die deutsche Bevölkerung mehrheitlich nicht hinter einer verfassungskonformen Wiedereinführung des Betreuungsgeldes stehen würde“, sagte Ludger Wößmann, Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik am Dienstag in Berlin. Gebühren für Kitas lehnen die Deutschen klar ab. 77 Prozent sind dafür, dass alle Kinder ab vier Jahren kostenfrei in die Kindergärten gehen können und dass diese aus Steuergeldern bezahlt werden. Dabei sind 86 Prozent der Befragten auch für bundesweite Qualitätsstandards in den Kitas bei der Gruppengröße und bei der Ausbildung der Erzieherinnen. Allerdings sind 55 Prozent dagegen, dass Erzieherinnen ein Hochschulstudium absolvieren müssen. Details

  3. Die Kredithürde - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im August 2015

    Kredithürde sinkt auf neues historisches Tief

    28.08.2015: Deutsche Unternehmen haben immer weniger Probleme, sich mit Geld von der Bank zu finanzieren. Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft in Deutschland ist im August auf 15,0 Prozent gesunken, nach 15,4 Prozent im Vormonat. Das ist ein neuer historischer Tiefstand. Das viele Geld, das die EZB in die Banken pumpt, verleitet die Banken zu einer beispiellosen Sorglosigkeit bei der Kreditvergabe. Details

  4. Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im August 2015

    ifo Geschäftsklimaindex für Ostdeutschland erneut gestiegen

    27.08.2015: Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft der ostdeutschen Bundesländer hat sich im August verbessert. Die befragten ostdeutschen Firmen sind mit ihren momentanen Geschäften nochmals zufriedener als im vergangenen Monat. Bei den Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate zeigt sich keine Veränderung im Vergleich zum Vormonat. Die ostdeutsche Konjunktur bewegt sich auf einem soliden Wachstumspfad. Details

  5. ifo Beschäftigungsbarometer - Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im August 2015

    Deutsche Firmen wollen mehr einstellen

    27.08.2015: Die deutschen Firmen wollen mehr Leute einstellen. Das ifo Beschäftigungsbarometer stieg im August auf 108,3 Punkte, von 107,2 im Vormonat. In allen Branchen, außer der Industrie, wollen mehr Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Die robuste Konjunktur in Deutschland wirkt sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Details

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz@ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/3wnMhxGy2