Main Content

Presseecho

Die Ergebnisse der Arbeit des ifo Instituts werden pro Jahr in rund 10.000 Artikeln in Printmedien zitiert, kommentiert und diskutiert. Dies freut uns: Die Medien unterstützen uns damit bei unserer Aufgabe, Wirtschaft, Politik und der interessierten Öffentlichkeit wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über Wirtschaft und Konjunktur zur Verfügung zu stellen und so zu einer sachgerechten öffentlichen Diskussion und Problemlösung beizutragen.

Auszug aus dem deutschen und internationalen Presseecho der letzten Wochen

  1. Mutation zur Bad Bank

    Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Wirtschaftswoche, Nr. 40/2014, 29.09.2014 Details

  2. Die Bremse muss greifen

    Presseartikel von Niklas Potrafke, Handelsblatt, Ausgabe 186, 26.09.2014, Details

  3. Manager sind pessimistisch wie lange nicht

    Presseecho, Welt online, http://www.welt.de/print/die_welt/article132596140/Manager-sind-pessimistisch-wie-lange-nicht.html, 25.09.2014, Details

  4. Ost-Wirtschaft gleicht sich nur langsam an

    Presseecho, Rheinische Post online, http://www.rp-online.de/politik/ost-wirtschaft-gleicht-sich-nur-langsam-an-aid-1.4551845, 25.09.2014, Details

  5. "EZB darf Wechselkurse nicht manipulieren"

    Interview mit Hans-Werner Sinn, Welt online, http://www.welt.de/wirtschaft/article132218180/EZB-darf-Wechselkurse-nicht-manipulieren.html, 14.09.2014, Details

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz@ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/3WNsRkhZh