Main Content

Das sollte Gläubiger durchaus beunruhigen

Leserbrief von Hans-Werner Sinn, Süddeutsche Zeitung, 22.03.2012, Nr. 69, S. 28

Claus Hulverscheidt schreibt in „Europas kleinstes Problem" vom 16. März, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Geld von Deutschland nach Irland umgeleitet hat. Nehme man beide Länder zusammen, stehe unter dem Strich eine Null. So ist es. Die Bundesbank verlieh Irland und anderen Euro-Ländern über das EZB -System die Notenpresse. Dafür erhielt es eine Target-Forderung, die mittlerweile mehr als die Hälfte des Nettoauslandsvermögens Deutschlands ausmacht. Nimmt man Gläubiger und Schuldner zusammen, steht unter dem Strich eine Null. So ist es immer bei Schuldverhältnissen. Man fragt sich nur, warum der Gläubiger das beruhigend finden sollte.

Prof. Hans-Werner Sinn ifo Institut München

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/3CX5K5j6g