Main Content

Jedes Jahr andere Antworten

Leserbrief von Hans-Werner Sinn, Der Spiegel, 17.10.2011, S. 10

Nr. 40/2011, Hans Magnus Enzensberger über das Versagen der Wirtschaftswissenschaft


Enzensberger hat weder Adam Smith noch die Neoklassik verstanden. Die Neoklassik untersucht, unter welchen Bedingungen Märkte funktionieren und unter welchen sie versagen. Es geht um die Frage, wie aufgrund von Systemfehlern aus individueller Rationalität kollektive Irrationalität entstehen kann. Die Annahme des Rationalverhaltens hilft, die Systemfehler zu isolieren, und schützt davor, wirtschaftspolitische Empfehlungen aus der Hypothese der Dummheit der Menschen herzuleiten und damit Diktaturen zu rechtfertigen. Adam Smith war noch nicht so weit. Er hat mit seiner Metapher der unsichtbaren Hand zeigen wollen, dass kollektive Rationalität ohne zentrale Steuerung bereits aus den Marktprozessen entsteht. Er hat gerade nicht gesagt, wie Enzensberger meint (und so die Neoklassik begründet), dass man "das Vorgehen des Einzelnen ausgleichen und zum allgemeinen Besten wenden" müsse.

München, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn Präsident des Ifo-Instituts

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/FjCNXrNJ