Main Content

Mehr Jobs durch längere Arbeitszeiten?

Presseartikel von Hans-Werner Sinn, VDI nachrichten, 02.07.2004, 2

Vier Stunden länger arbeiten

40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich - 4500 Beschäftigte bei Siemens haben mit diesem Zugeständnis in der vergangenen Woche ihre Jobs gerettet. Ein Modell für die ganze Wirtschaft? Sorgen längere Arbeitszeiten für mehr Beschäftigung? Eine Umfrage bei Verantwortlichen aus Unternehmen, Gewerkschaften und Wissenschaft.

Hans-Werner Sinn, Ifo Institut

Wenn eine Firma hart im Wettbewerb steht, wird eine Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich Arbeitsplätze erhalten, die sonst verloren gegangen wären. Gesamtwirtschaftlich wirkt die Arbeitszeitverlängerung wie technischer Fortschritt. Bei gegebener Belegschaft und gegebenem Kapitalstock steigen Produktion und Einkommen. Aus den höheren Einkommen wird mehr gespart und investiert, und durch das Mehr an Investitionen können mehr Arbeitsplätze entstehen. Die Wochenarbeitszeit sollte deshalb um vier Stunden verlängert werden, von 38 auf 42 Stunden. Das würde einen Wachstumseffekt von bis zu 10 % auslösen, und die Lohnkosten um 10 % verringern.

Seitenanfang

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/S8C5ZFzb