Main Content

Die Lokomotive Europas

Interview mit Hans-Werner Sinn, CFOworld, 28.06.2011, Nr. 02/2011, S. 42

ifo-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn sieht Deutschland wirtschaftlich auf dem Vormarsch und mahnt dennoch zu realistischeren Regulierungsmaßnahmen.


CFOworld: Der diesjährige Munich Economic Summit stand unter dem Motto, Europe at a Crossroads - The role of the State in a Globalised World". Welche Rolle fällt Deutschland zu?

Prof. Hans-Werner Sinn: Deutschland ist jetzt die Lokomotive Europas. Nach langen Jahren schmerzlicher Strukturreformen sind wir nun wieder wettbewerbsfähig. Trotz konjunktureller Einbrüche wird es uns in dieser Dekade wesentlich besser gehen als in der zurückliegenden.

CFOworld: Zeigen die EU-Maßnahmen zur Kontrolle der Banken Wirkung? Kritiker halten ja wenig von den neuen Stresstests.

Sinn: Der Stresstest stellt die Bewertung der Assets im Anlage- oder Bankenbuch nicht infrage. Da stehen noch viele Werte aus der Zeit vom Juli 2008 drin, denn nach der Lehman-Pleite durften die Banken die Assets rückwirkend für diesen Zeitpunkt vom Handelsbuch in das Anlagebuch übertragen. Die Stresstests rühren daran nicht.

CFOworld: Sie haben auf dem Summit gesagt, dass das Basel-System gescheitert sei. Was wäre ein besseres staatliches Kontrollinstrumentarium für Banken?

Sinn: Die Gewichte bei den risikogewichtetcn Aktiva sind das Hauptproblem. Für einen Kredit an eine gut geführte mittelständige Firma mussten Banken ein höheres Gewicht (0,5) vorsehen als für Kredite an irische Banken (0,2) oder etwa an den griechischen Staat (0,0). Die Banken haben sich mit den Staatspapieren der Südländer voll gesogen und leiden jetzt darunter. Die Regulierung hat versagt. Man braucht eine realistischere Struktur der Risikogewichte, eine wesentlich höhere Kernkapitalquote, als bei Basel III vorgesehen, und eine höhere bilanzielle Mindesteigenkapitalquote als nur drei Prozent. US-Banken hatten am Anfang der Krise im Schnitt knapp fünf Prozent ihrer Bilanzsumme an Abschreibungen auf toxische Papiere. Eine Quote darunter ist nicht sonderlich nützlich.

CFOworld: Bedarf es weiterer Kontrollmechanismen und Regelwerke, um für mehr Transparenz und Risikominimierung in den Finanzmärkten und Großunternehmen zu sorgen?

Sinn: Man muss die Hedgefonds regulieren und sie zu mehr Eigenkapital zwingen. Regressfreie Kreditstrukturen, wie wir sie bei verschachtelten Finanzprodukten finden, sollten zugunsten von Pfandbriefen aufgegeben werden. Leerverkäufe sind ein Übel, weil sie einzelnen Investoren die Möglichkeiten geben, Marktpreise zu beeinflussen. Aber es muss viel mehr geschehen.

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/cjAwan5w