Main Content

Sinn zur EZB-Politik: "Die kleinen Länder haben sich selbst bedient"

Interview mit Hans-Werner Sinn, EurActiv.de, 17.12.2010

Hans-Werner Sinn (ifo) im Interview

Der dauerhafte Krisenmechanismus (ESM) könnte die Euro-Zone destabiliseren, warnt ifo-Präsident Hans-Werner Sinn im Interview mit EurActiv.de. Euro-Bonds würden Deutschland überfordern. Griechenland müsse sofort umschulden.

EurActiv.de: Der EU-Gipfel hat einen dauerhaften Krisenmechanismus ab 2013 auf den Weg gebracht. Sind die Maßnahmen geeignet, die Euro-Zone nachhaltig zu stabilisieren?

SINN: Das hängt davon ab, ob der Mechanismus als reine Liquiditätshilfe oder als Einrichtung zur Vermeidung einer Insolvenz ausgestaltet wird. Im ersteren Fall stabilisiert er den Euroraum. Im letzteren Fall destabilisiert er ihn, und zwar zum Ersten, weil er den Schuldensündern und ihren Gläubigern das Weitermachen erleichtert, und zum Zweiten, weil er einen weiteren Ansteckungsweg eröffnet, durch den sich die Krise eines Landes auf andere ausbreiten kann. Dann haften die anderen Länder und werden mit in den Strudel hineingezogen.

EurActiv.de: Was halten Sie von der Idee, europäische Anleihen (Euro-Bonds) einzuführen, um die Finanzierung von Krisen-Ländern zu sichern?

SINN: Seit zwei Jahren diskutieren wir diesen Vorschlag von Tremonti. Die Vergemeinschaftung der Schulden würde Deutschland überfordern. Italien und Spanien können wir nicht retten, ohne selbst zu kippen.

EurActiv.de: Müsste eine sofortige Umschuldung einzelner Krisen-Staaten vorgenommen werden, wie einige Ökonomen, Teile der FDP und der Verband der Familienunternehmer dies fordern?

SINN: Griechenland ist pleite. Wir brauchen die Umschuldung sofort. Sonst kommt das Land nie auf die Beine, und außerdem werden wir immer mehr schlechtem Geld gutes hinterher werfen.

EurActiv.de: Ist eine geordnete Insolvenz Griechenlands nicht mehr abzuwenden?

SINN: Nein, jedenfalls nicht ohne fremdes Geld.

EurActiv.de: Wie beurteilen Sie die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB), Staatsanleihen von Krisen-Ländern aufzukaufen?

SINN: Das war höchst kritikwürdig. Es handelte sich um eine fiskalische Maßnahme, die nicht die Aufgabe der EZB ist. Mittlerweile haften wir über die EZB für über 70 Milliarden marode Staatsschulden. Hier haben sich die kleinen Länder, von denen ein jedes im EZB-Rat so viel zu sagen hat wie Deutschland, selbst bedient.

Interview: Alexander Wragge

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/3LhrHg6yw