Main Content

Prof. Sinn: Löhne runter - nur das schafft endlich mehr Jobs

Interview mit Hans-Werner Sinn, Berliner Kurier, 01.02.2005, 2

ARBEITSLOSIGKEIT 5-Mio-Grenze ist erreicht

Berlin - Über 5 Millionen Arbeitslose in Deutschland. Peter Brinkmann sprach mit Prof. Werner Sinn vom Ifo-Institut (München) über Lösungen.

? Wie schaffen wir mehr Jobs?

! Die Arbeitslosigkeit konzentriert sich auf die gering Qualifizierten. Deren Löhne sind für die Arbeitgeber zu hoch, als dass genug Stellen geschaffen werden. Aber wir müssen das soziale Problem lösen, das sich mit einer Lohnsenkung verbindet.

? Wie soll das gehen?

! Wir brauchen bessere Hinzuverdienstmöglichkeiten beim Arbeitslosengeld 11, sodass die Löhne, zu denen die Bezugsberechtigen bereit sind zu arbeiten, kleiner sein können. Dann gibt es mehr Jobs, und den Betroffenen geht es besser. Der Sozialstaat muss vom Konkurrenten zum Partner der privaten Wirtschaft werden. Nur so kommen wir von der Arbeitslosigkeit runter.

? Warum müssen die Löhne sinken, damit es mehr Wachstum gibt?

! Arbeitgeber sind keine Wohltäter. Sie stellen nur dann jemanden ein, wenn er ihnen mehr bringt, als er kostet. Angesichts der Niedriglohnkonkurrenz aus Osteuropa und anderen Ländern, sind die Löhne, zu denen die Arbeitgeber hier Stellen schaffen, heute niedriger als 1995. Die Welt hat sich gewaltig geändert.

Ihre Fragen und Kommentare

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie uns einen Kommentar zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns unter presse@ifo.de. Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail, auf welchen Artikel Sie sich mit Ihrer Reaktion beziehen!

Pressekontakt

Harald Schultz

ifo Institut
Presse, Redaktion, Konferenzen
Telefon: +49(0)89/9224-1218
Fax: +49(0)89/9224-1267
E-Mail: schultz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/jjo7NdiE