Main Content

Ergebnisse des Ifo World Economic Survey (WES) vom 1. Quartal 2016 (11. Februar 2016)

ifo Weltwirtschaftsklima trübt sich weiter ein

Der ifo Index für die Weltwirtschaft sank von 89,6 auf 87,8 Punkte und entfernte sich damit weiter von seinem langfristigen Durchschnitt (96,1 Punkte). Zwar hellten sich die Lagebeurteilungen geringfügig auf, die Erwartungen sind hingegen weniger positiv als im Vorquartal. Der starke Rückgang der Ölpreise scheint im Durchschnitt keinen positiven konjunkturellen Effekt zu haben. Das Wachstum der Weltwirtschaft lässt weiterhin an Dynamik vermissen.

Das Wirtschaftsklima verschlechterte sich in allen Regionen, außer in Ozeanien, Asien und Lateinamerika. In Ozeanien stabilisierte sich der Klimaindex auf einem niedrigen Niveau, in Asien und Lateinamerika stieg er geringfügig. Mit Ausnahme von Europa unterschreitet der Indikator in allen Regionen seinen jeweiligen langfristigen Durchschnitt. Das Klima in den GUS-Staaten und dem Nahen Osten trübte sich vor allem aufgrund der negativeren Konjunkturerwartungen ein. In Europa sind die WES-Experten bezüglich der kommenden Entwicklung etwas weniger positiv gestimmt als im Oktober 2015. In Nordamerika und Afrika hingegen war die etwas weniger günstige Lage für die Verschlechterung des Wirtschaftsklimas ausschlaggebend.

Die Zinserwartungen blieben gegenüber der Befragung im Vorquartal unverändert. Während die kurzfristigen Zinsen in den nächsten sechs Monaten nur in wenigen Ländern angehoben werden dürften, werden die langfristigen Zinsen in der Mehrheit der Länder weiter leicht steigen. Der US-Dollar gilt weiterhin als leicht überbewertet. Dennoch erwarten die Befragten im Durchschnitt aller Länder eine weitere Aufwertung des US-Dollar im Laufe der nächsten sechs Monate

Hans-Werner Sinn
Präsident des ifo Instituts

Image Image Image Image Image

Weltwirtschaft (Indexwerte, 2005 = 100)

Quartal/Jahr I/14 II/14 III/14 IV/14 I/15 II/15 III/15 IV/15 I/16
Klima 103,2 102,3 105,0 95,0 95,9 99,5 95,9 89,6 87,8 
Lage 91,6 91,6  95,3 91,6 91,6 95,3 87,9  86,0 87,9 
Erwartungen 114,0 112,3 114,0 98,2 100,0 103,5 103,5 93,0 87,7 

Wirtschaftsklima (2005=100)

Quartal/Jahr I/14 II/14 III/14 IV/14 I/15 II/15 III/15 IV/15 I/16
Nordamerika 102,1 107,1 110,5 101,3 107,1 97,9 96,2 91,2 85,4 
Europa 116,5 118,4 117,5 101,0 108,7 120,4 116,5 113,6 110,7 
Asien 97,4 89,5 99,1 93,9 90,4 93,0 87,7 75,4 78,9 

Anmerkung

Seit 1981 befragt das ifo Institut im vierteljährlichen Turnus Experten aus einer Vielzahl von Ländern zur Konjunkturentwicklung und zu anderen Wirtschaftsdaten in ihrem jeweiligen Beobachtungsgebiet. An der jüngsten Erhebung im Januar 2016 nahmen 1.085 Experten aus 120 Ländern teil. Eine ausführliche regionale Analyse wird im vierteljährlichen CESifo World Economic Survey veröffentlicht. Diese Nachricht informiert vorweg über die wichtigsten Eckdaten.

Ausführliche Darstellung der Ergebnisse

  1. Garnitz, Johanna, Gernot Nerb, Klaus Wohlrabe und Dorine Boumans, "CESifo World Economic Survey February 2016", CESifo World Economic Survey 15 (1), 2016, 01-25 | Details | PDF Download

  1. Garnitz, Johanna und Gernot Nerb, "ifo Weltwirtschaftsklima trübt sich weiter ein – Ergebnisse des 131. World Economic Survey (WES) für das erste Quartal 2016", ifo Schnelldienst 69 (04), 2016, 70-82 | Details | PDF Download

Kontakt

Johanna Garnitz

ifo Institut
ifo Zentrum für Konjunkturforschung und Befragungen
Telefon: +49(0)89/9224-1227
Fax: +49(0)89/907795-1227
E-Mail: garnitz @ ifo.de
Website


Short URL: www.ifo.de/de/w/ycaby2kb